adidas AGEI Kaufen
28.06. 18:08 169,700€ -1,27%
Foot Locker Inc.DI Kaufen
28.06. 18:08 28,738$ -1,28%
Nike Inc.DI Kaufen
28.06. 18:08 104,484$ -5,44%
Puma SEEI Kaufen
28.06. 18:08 64,200€ -2,64%
Under Armour Inc. (Class A)DI Kaufen
28.06. 18:08 9,258$ -0,77%
06.05. 17:29

AKTIE IM FOKUS: Kurseinbruch bei Under Armour erfasst US-Sportartikelbranche


NEW YORK (dpa-AFX) - Für die Anleger im US-Sportartikelsektor ist der Freitag ein besonders düsterer Handelstag. Die Aktien von Under Armour brachen nach einem enttäuschenden Quartalsbericht um 23 Prozent ein, während der Handel an den US-Börsen allgemein von Nervosität geprägt war. Auch die Papiere von Nike wurden im Dow mit einem Abschlag von 4,4 Prozent erfasst.

Under Armour enttäuschte die Anleger nicht nur mit einem Quartalsverlust, sondern auch mit dem Ausblick. Die Aussagen des Unternehmens nährten die Befürchtung, dass die derzeitigen Engpässe in den Lieferketten und die erneuten Lockdown-Maßnahmen in China tiefe Spuren hinterlassen. Der UBS-Analyst Jay Sole hob aber vor allem die Ziele des Sportartikelkonzerns als Enttäuschung hervor. Er sieht für die Ergebnisschätzungen am Markt nun ein Korrekturrisiko von bis zu 19 Prozent.

Zuvor hatte schon Adidas mit einem vorsichtigeren diesjährigen Ausblick ähnliche Signale angestimmt. Belastet von der Corona-Situation und ihren Folgen rechnet der europäische Under-Armour-Konkurrent damit, dass der Erlös in China stark zurückgehen wird. Obwohl es ab dem zweiten Quartal wieder bergauf gehen soll, rechnet der Konzern im laufenden Jahr mit einer geringeren Profitabilität. Die Adidas-Titel fielen in Frankfurt zuletzt um vier Prozent und die Puma-Aktien verloren dort 1,7 Prozent.

In den USA standen derweil auch Sportartikelhändler unter Druck: Die Papiere des Sportschuh-Spezialisten Foot Locker büßten 2,5 Prozent ein, während jene des Bekleidungshändlers Lululemon um fast sieben Prozent fielen. Bei Foot Locker kam hinzu, dass eine Kooperation mit Adidas vermeldet wurde. Das Unternehmen versucht damit offenbar sein Glück bei der Konkurrenz, während Nike als bislang starker Partner strategisch auf den Direktverkauf an die Verbraucher setzt./tih/jsl/he