Bayer AGEI Kaufen
05.08. 21:59 53,815€ -6,05%
Bristol-Myers Squibb Co.DI Kaufen
05.08. 21:59 72,105$ -0,02%
Johnson & JohnsonDI Kaufen
05.08. 21:59 171,183$ -0,35%
Pfizer Inc.DI Kaufen
05.08. 21:59 49,270$ -1,18%
04.04. 12:47

ROUNDUP 2: Bayer mit positiven Daten zu möglichem Blockbuster - Aktie gefragt


(neu: Studie zu Xarelto, Aktienkurs)

BERLIN (dpa-AFX) - Bayer kommt bei der Entwicklung seines neuen Blutgerinnungshemmers und möglichen Xarelto-Nachfolgers Asundexian voran. Eine Phase-IIb-Studie zeigt bei Patienten mit Vorhofflimmern (Herzrhythmusstörung) und Schlaganfallrisiko ein geringeres Blutungsrisiko im Vergleich zum Standardmedikament Apixaban, wie Bayer am Sonntag in Berlin mitteilte. Abhängig von der Auswertung der Details könnte die zulassungsrelevante Phase-III-Studie noch 2022 starten, erklärte ein Sprecher. Analysten beurteilten die Studiendaten positiv, an der Frankfurter Börse legte die Aktie zum Wochenstart deutlich zu.

Mit einem Kursplus von rund drei Prozent kostete die Aktie am Morgen erstmals seit Juli 2020 wieder mehr als 65 Euro. Zuletzt gewann das Papier rund 2,7 Prozent auf 64,69 Euro. Seit Jahresbeginn liegen die Gewinne bei rund 38 Prozent. Anleger, die den Anteilsschein jedoch schon seit fünf Jahren im Depot haben, verbuchen noch einen Verlust von rund 40 Prozent.

Analysten zeigten sich von den Daten positiv überrascht. Im Falle einer Zulassung könnte das Mittel laut Analyst Alistair Campbell vom Investmenthaus Liberum ein noch größerer Erfolg werden als der Kassenschlager Xarelto, der jedes Jahr Milliardenumsätze in die Bayer-Kassen spült.

Die britische Bank Barclays reagierte prompt und stufte die Aktie hoch. Neue Erkenntnisse zum Wirkstoff Asundexian verbesserten die Perspektive für die Pharma-Produktpipeline, schrieb Analystin Emily Field. Parallel laufe das Agrar-Geschäft auf vollen Touren und die Wahrscheinlichkeit einer Lösung im Glyphosat-Rechtsstreit werde größer.

Die Aktie werde noch immer mit einem deutlichen Abschlag zu anderen großen europäischen Pharmawerten gehandelt, so die Barclays-Analystin. Deshalb stufte die britische Bank das Bayer-Papier von "Equal Weight" auf "Overweight" hoch und hob auch das Kursziel deutlich auf 85 Euro an.

JPMorgan-Analyst Richard Vosser stufte die Daten und das gezeigte geringere Blutungsrisiko im Vergleich zum Mittel Eliquis als sehr positiv ein. Nach Einschätzung von Vosser hat Asundexian ein Umsatz-Potenzial, das leicht fünf Milliarden Euro erreichen könnte. Selbst bei einer risikobereinigten Schätzung von 2,5 Milliarden Euro bis 2030 würde sich die Prognose für den Kerngewinn je Aktie um etwa zehn Prozent erhöhen. Dies könne zu einem Wachstumspotenzial im Gesundheitsgeschäft auch nach dem Ablauf des Xarelto-Patents 2026/2027 führen.

Konkret seien in der Pacific-AF-Studie die Blutungsraten für den primären Endpunkt (schwere und klinisch relevante nicht schwere Blutung nach den Kriterien der Fachorganisation ISTH) um 67 Prozent reduziert gewesen, erklärte Bayer am Wochenende. Bei der Studie ging es zunächst insbesondere um den Vergleich der Sicherheit. Unterschiede beim Auftreten thrombotischer Ereignisse, also etwa eines Schlaganfalls, sind Thema weiterer Studien. Die Ergebnisse stellte Bayer am Sonntag auf einer Kardiologentagung in den USA vor.

Asundexian ist ein sogenannter Faktor XI-Hemmer, eine noch junge Wirkstoffklasse, von der sich Experten geringere Blutungsrisiken als bei aktuellen Blutgerinnungshemmern wie Apixaban (Handelsname Eliquis) von Bristol-Myers Squibb (BMS) und Pfizer sowie Xarelto von Bayer versprechen.

Bayer untersucht Asundexian auch für andere Indikationen in Phase-II-Studien: Für kürzlich aufgetretene Herzinfarkte sowie für den Einsatz zur Sekundärprävention bei Patienten mit nicht-kardioembolischem ischämischem Schlaganfall. Für letztere Indikation erhielt der Dax-Konzern im Februar von der US-Gesundheitsbehörde FDA den "Fast Track"-Status. Mit diesem können Pharmaunternehmen ihre Kandidaten unter bestimmten Voraussetzungen perspektivisch schneller auf den Markt bringen.

Ein Erfolg von Asundexian auch in den möglichen Phase-III-Studien und damit die Aussicht auf eine Zulassung ist für Bayer sehr wichtig. So laufen Patente für Xarelto in den kommenden Jahren nach und nach aus. Dann können Wettbewerber Nachahmermedikamente verkaufen, was bei Bayer auf den Umsatz drückt.

Bedeutend wäre das neue Medikament für Bayer auch, weil es aktuell ohne Partner entwickelt werde, schreibt Liberum-Analyst Campbell. Umsätze damit müssten also nicht geteilt werden - anders als bei Xarelto, das außerhalb der USA von Bayer, aber innerhalb des wichtigen US-Marktes vom Konkurrenten Johnson & Johnson vermarktet wird.

Vielmehr hat sich Johnson & Johnson mit Bristol-Myers Squibb (BMS) zusammengetan, um den potenziellen Asundexian-Konkurrenten Milvexian weiterzuentwickeln. Zu diesem Mittel hatte es bereits im Herbst Phase-II-Studiendaten gegeben. BMS ist mit seinem Faktor XI-Gerinnungshemmer damit Bayer in der klinischen Entwicklung ungefähr sechs bis zwölf Monate voraus, wie Campbell erklärt.

Derweil untersucht Bayer auch Xarelto für weitere Indikationen. Eine Studie zeige beim Gerinnungshemmer einen größeren klinischen Gesamtnutzen und ein verringertes Risiko für Nierenversagen im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, wie Bayer am Montag mitteilte.

Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern und fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung hätten nach einer Beobachtungszeit von mindestens einem Jahr nach der Einnahme von Xarelto weniger Schlaganfälle und andere thromboembolische Ereignisse sowie weniger schwere Blutungen gehabt. Zudem sei es zu einer geringeren Sterblichkeit gekommen, hieß es weiter. Nicht valvuläres Vorhofflimmern wird nicht von Herzklappenproblemen verursacht und gilt als häufigste Art von Vorhofflimmern.

Xarelto mit dem Wirkstoff Rivaroxaban ist seit 2008 auf dem Markt. Es wird zur Prävention von Blutgerinnseln und von Schlaganfällen eingesetzt und ist der wichtigste Umsatzbringer im Bayer-Pharmageschäft. 2021 erlöste der Pharma- und Agrarchemiekonzern mit dem Medikament gut 4,7 Milliarden Euro. Das sind rund ein Viertel der gesamten Pharmaerlöse und knapp 10 Prozent des Konzernumsatzes. Xarelto wird außerhalb der USA von Bayer vermarktet, auf dem US-Markt selbst durch die Tochter des US-Konzerns Johnson & Johnson ./mis/mne/lew/jha/