aktien Magazin

Die vier größten US-Unternehmen aus dem Verteidigungssektor haben Quartalszahlen geliefert. Was gibt es zu berichten?

Aktienanalysen Marius Müllerhoff 895 Leser

Liebe Investoren und Trader,

aufgrund des Krieges in der Ukraine hat der Verteidigungssektor in Europa und in den USA an verstärkter Aufmerksamkeit gewonnen. In den vergangenen Tagen haben die vier US-Schwergewichte dieses Sektors ihre Quartalszahlen vorgelegt. Im Allgemeinen sollte angemerkt werden, dass die Mühlen dieses Sektors langsamer mahlen. Denn er ist durch viel Bürokratie, umfangreiche Ausschreibungsverfahren, langfristige Verträge häufig mit Folgeaufträgen, politische Vorlieben (welche politische Partei ist aktuell an der Macht) etc. gekennzeichnet. Im Dezember hat der US-Senat das Verteidigungsbudget für 2022 mit insgesamt 778 Mrd. USD verabschiedet (24 Mrd. mehr als vom Demokraten Biden beansprucht). Dies ist eine Erhöhung um 5,6% gegenüber 2021. Vor weniger als einer Woche hat Biden die Erhöhung des Verteidigungsbudgets um 29 Mrd. USD genehmigt. Hinzu kommen noch 13,6 Mrd. USD für die Ukraine. Gestern kündigte Biden an, weitere 33 Mrd. USD vom Kongress einzufordern. Diese 33 Mrd. USD beinhalten zusätzliche Sicherheits- und Militärhilfe in Höhe von 20,4 Mrd. USD für die Ukraine sowie zusätzliche Gelder für die Stärkung der europäischen Sicherheit. Ebenfalls wurde gestern bekannt, dass die Ausgaben für Verteidigung im ersten Quartal um 8,5% gefallen sind. Letztlich ist noch festzuhalten, dass erst kürzlich die NATO-Mitglieder ihre Verpflichtungen zu Verteidigungsausgaben im Hinblick auf das vorab festgelegte Ziel (2% des BIPs) bestätigten und sogar teilweise erhebliche Steigerungen über dieses Ziel hinaus planen.

Lockheed Martin – 14/15 im Qualitätscheck und ein KGV von 16,7


Das erste Unternehmen, das seine Quartalszahlen vorgelegte, war Lockheed Martin Corp. (LMT). Es ist ein globales und Luft- und Raumfahrtunternehmen, welches hier bei Traderfox in den vergangenen Monaten bereits öfters erwähnt wurde. Ca. 40% des Gesamtumsatzes und des operativen Ergebnisses werden im Bereich der Luftfahrt generiert. Hier wird rund um die Themen Militärflugzeuge, unbemannte Luftfahrzeuge und verwandte Technologien geforscht, entwickelt und gefertigt. Es ist der größte Umsatzbereich des Unternehmens. Die letzten Quartalszahlen wurden am 19.04. präsentiert. Der Umsatz für das erste Quartal belief sich auf 14,96 Mrd. USD gegenüber 16,26 Mrd. vor einem Jahr. Der Analystenkonsens ging von 15,58 Mrd. USD aus. Beim Gewinn je Aktie wurden 6,44 USD gegenüber 6,56 USD vor einem Jahr. Die Analystenerwartungen lagen bei 6,11 USD. Der Ausblick für den Jahresumsatz als auch für das Jahresergebnis, welche das Unternehmen im Januar bekannt gab, wurden nun im April bestätigt. Es sollen 66 Mrd. USD an Umsatz generiert und 26,70 USD je Aktie an Gewinn erwirtschaftet werden. Analysten rechneten mit 66,12 Mrd. und 26,42 Mrd. Somit liegt das KUV (2022) bei 1,8, das KGV (2022) bei 16,7.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Die Aktie konnte aufgrund der Quartalszahlen zunächst zulegen, kam dann aber an den Folgetagen ein wenig unter die Räder. Dies kann auch an dem allgemeinen Marktabverkauf liegen. Am 20.04. hat die UBS das Preisziel von 465 USD auf 515 USD erhöht. Auf den ersten Blick erscheint es ein wenig überraschend, dass das Unternehmen den im Januar veröffentlichten Ausblick aufgrund des Ukraine-Krieges im April nicht nach oben angepasst hat. Dies könnte erstens daran liegen, dass das Management konservativ plant. Zweitens liegt dies am US-Verteidigungsbudget, das in 2022 "lediglich" um 5,6% erhöht werden soll. Hier könnte es aber Überraschungen nach oben geben. Charttechnisch hält sich die Aktie trotz des Abverkaufs der Markt über ihrem 50 Tage Durchschnitt. Dies ist bullisch.

Raytheon Technologies – Größtes Unternehmen in diesem Sektor, Senkung der Jahresprognose


Das zweite Unternehmen, das seine Zahlen präsentierte, ist Raytheon Technologies. Das Unternehmen ist auf die Bereitstellung von Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungssystemen und -dienstleistungen für kommerzielle, militärische und staatliche Kunden spezialisiert. Folglich hat das Unternehmen auch Exposure zum kommerziellen Flugverkehr, der infolge der Pandemie weiter anziehen sollte. Die Zahlen wurden am 26.04. präsentiert. Der Quartalsumsatz belief sich auf 15,72 Mrd. USD gegenüber 15,25 Mrd. USD. Analysten rechneten mit 15,80 Mrd. Der angepasste Gewinn je Aktie lag bei 1,15 USD gegenüber 0,87 USD. Der Analystenkonsens lag bei 1,01 USD. Aufgrund der Sanktionen gegenüber Russland wurde der Jahresumsatz für das Jahr 2022 auf 67,75 Mrd. USD bis 68,75 Mrd. USD reduziert (zuvor: 68,5 Mrd. USD bis 69,5 Mrd. USD). Für 2022 wurde der bereits im Vorhinein angekündigte Gewinn je Aktie 4,6 bis 4,8 USD bestätigt. Somit liegt das KUV (2022) bei 2,16 und das KGV (2022) bei 21,06.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

Nach Veröffentlichung der Quartalszahlen eröffnete die Aktie zunächst gut 2% tiefer. Dann erholte sich aber intra-day schnell und konnte den Tag mit einer grünen Kerze beenden, obwohl der Gesamtmarkt sehr schwach war. Die Reduktion des Jahresumsatzes scheint den Markt letztlich nicht groß gestört zu haben. Denn u.a. zeigte sich der CEO sehr optimistisch. Er sagte: „Wir bleiben zuversichtlich in Bezug auf die langfristigen Aussichten für unsere Geschäfte, unterstützt durch die Rückkehr zum Reiseverkehr und die wachsenden globalen Verteidigungsbudgets.“ Charttechnisch steht die Aktie am 50 Tage Durchschnitt. Wichtig wäre, dass sie oberhalb dieses Durchschnittes bleibt, vor allem auf Wochenschlussbasis.

General Dynamics – Besser als erwartete Quartalszahlen, KGV von unter 20


Das dritte Unternehmen, das seine Zahlen vorlegte, heißt General Dynamics Corp. (GD). Hierbei handelt es sich um ein globales Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsunternehmen. Die Quartalszahlen wurden am 27.04. gemeldet. Für das erste Quartal 2022 wurde ein Gewinn je Aktie von 2,61 USD gemeldet gegenüber 2,48 USD im Vorjahr. Die Konsensschätzung lag bei 2,49 USD. Der Quartalsumsatz belief sich auf 9,39 Mrd. USD und lagen damit auf Vorjahresniveau. Die Konsensschätzung lag bei 8,98 Mrd. USD. Die erfreulichen Zahlen wurden vor allem durch das Geschäftsfeld „Marinesysteme“ (+6,8%) getrieben. Hinzu kommt ein Auftragsbestand in der Luft- und Raumfahrt, der im ersten Quartal um 1,3 Mrd. USD auf 17,6 Mrd. USD zunahm. Der Auftragsbestand in diesem Bereich wuchs das fünfte Quartal in Folge. Das KUV (2022) liegt bei 1,7 und das KGV (2022) bei 19,4. Die Aktie konnte unter erhöhtem Volumen im Hoch um 4,2% zulegen und beendete den Tag trotz eines sehr schwachen Gesamtmarktes knapp 2% im Plus.

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox

L3Harris Technologies – Bestätigung der Jahresprognose, KGV von 17,6


L3Harris Technologies, Inc. (LHX) hat gestern als letztes Unternehmen seine Zahlen vorgelegt. L3Harris ist im Verteidigungssektor tätig und bietet kommerzielle Technologien in den Bereichen Luft, Land, Meer, Weltraum und Cyber an. Es wurde ein Quartalsgewinn von 3,12 USD pro Aktie erwirtschaftet gegenüber 3,18 USD im Vorjahr. Damit übertraf man die Konsensschätzung von 3,02 USD. Der Quartalsumsatz belief sich auf 4,1 Mrd. USD gegenüber 4,57 Mrd. USD vor einem Jahr. Der Umsatz lag im Rahmen der Schätzungen. Der Umsatz wurde negativ durch die anhaltenden Lieferkettenunterbrechungen und durch Übergänge zwischen diversen Programmen beeinflusst. Im Allgemeinen war die Vergabe von neuen Aufträgen in 2021 und Anfang 2022 eher langsam, wie das Unternehmen mitteilte. Der Ausblick wurde bestätigt. Der Umsatz für das Gesamtjahr 2022 soll zwischen 17,3 Mrd. USD und 17,7 Mrd. USD liegen. Beim Gewinn je Aktie sollen es zwischen 13,35 USD und 13,65 USD werden. Somit liegt das KUV (2022) bei 2,7 und das KGV (2022) bei 17,6. Das Unternehmen bestätigte, dass Verteidigungsbudgets weltweit aufgestockt werden, um den neuen Bedrohungen Herr zu werden. 

Quelle: Qualitäts-Check TraderFox


Bildherkunft: AdobeStock_495870948