aktien Magazin

Simon Betschinger stellt das Candlestick-Handelssignal Lonely Warrior vor

Kommentare Simon Betschinger 2.290 Leser

Liebe Trader,

das Handelssignal "Loney Warrior" wurde 2003 von Simon Betschinger konzeptioniert und damals als aktives Handelskonzept in der MasterTraders-Community eingeführt. Es basiert auf einem Candlestick-Chart. 2013 wurde der Lonely Warrior dann als Handelssignal in der TraderFox Börsensoftware eingebaut. Simon Betschinger stellt den Lonely Warrior im TRADERS' Magazin 08 / 2013 einer breiten Öffentlichkeit vor.

Hier ist der Artikel von damals (PDF-Download):


Candelstick-Handelssignal: Der Lonely Warrior


Dieses Handelssignal hat eine einprägsame Geschichte. Ein Krieger,  der sich allzu weit von den eigenen Linien entfernt, steht irgendwann einsam und verlassen im Feindesland und seine Erfolgschancen, den Angriff alleine zu überleben, schrumpfen rapide. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich zurückfallen zu lassen, bis die eigenen Truppen wieder aufgeschlossen

haben.

Übertragen auf die Aktienmärkte wird das Feindesland als das Kursterritorium außerhalb der BollingerBänder definiert. Die Bollinger-Bänder leisten hierbei hervorragende Arbeit, um zu signalisieren, ob sich die Kurse ungewöhnlich hoch oder niedrig bewegen. Das Signal „Lonely Warrior“ setzt voraus, dass eine komplette Kerze oberhalb der Bollinger-Bänder gebildet wurde oder – das ist die zweite Variante des Signals – dass eine Kerze mit über drei Prozent Handelsspanne zu 90 Prozent oberhalb der Bollinger-Bänder gebildet wurde. Diese Kerze ist dann der einsame Krieger, dem das Handelssignal seinen Namen verdankt.

Die Short-Position wird am nächsten Tag eröffnet, sobald das Tagestief der Lonely-Warrior-Kerze unterschritten wurde. Diese Risikotoleranz für die Trading-Position sollte relativ eng zwischen zwei und vier Prozent bemessen werden. Wenn eine Aktie trotz dieses starken Überkauftheit-Zustandes weiter zulegt, deutet das meist auf systematische Akkumulation hin, die eventuell fundamentale Gründe haben könnte. Die genauen Regeln für

das Eröffnen einer Short-Position sind:

  1. Gestern wurde eine komplette Candle oberhalb der Bollinger-Bänder gebildet. Alternativ wurde eine Kerze mit einer Handelsspanne von über drei Prozent gebildet, wobei sich 90 Prozent der Kurse außerhalb der  Bollinger-Bänder befanden
  2. Der Signal-Trigger ist das gestrige Tagestief. Sobald der Kurs unter das Tief fällt, wird die eine Short-Position eröffnet.
  3. Der Trade wird mit einer kleinen Risikotoleranz von zwei bis vier Prozent abgesichert.

Tipp: Der Lonely-Warrior steht als Echtzeit-Signal in der TraderFox Börsensoftware bereit