aktien Magazin

4 deutsche Aktien, die den Markt outperformen

Aktien-Screener Jonas Hofmann 1.685 Leser

Liebe Leser,

der Aktienmarkt geriet in den letzten Wochen zunehmend unter Druck. Nachdem das Börsenjahr 2021 die Anleger im ersten Halbjahr mit starken Kurszuwächsen erfreute, gaben die Märkte zuletzt einen Großteil der Gewinne wieder ab.

Die deutschen Leitindizes bewegten sich in den letzten 6 Monaten überwiegend seitwärts. Während der MDAX (+2%) und der TecDAX (+3%) noch leicht über ihren Ständen von Anfang April 2021 liegen, musste der DAX (+0%) alle Gewinne der letzten 6 Monate wieder abgeben.

Doch welche deutschen Aktien konnten sich der Konsolidierung widersetzen? In dieser Übersicht zeigen wir vier Aktien, die in den letzten 6 Monaten den Markt deutlich outperformen konnten und von mittel- bis langfristig orientierten Anlegern im Blick behalten werden sollten.

Tipp: Um selbst nach den spannendsten Aktien zu screenen, empfehlen wir dir das Morningstar Datenpaket: https://traderfox.de/produkte/morningstar-datenpaket/

Die aktien Rankings-Software findest du hier: https://rankings.traderfox.com/

 

Hugo Boss (ISIN: DE000A1PHFF7)


Hugo Boss gehört zu den führenden Modehändlern und bietet weltweit Kleidung, Schmuck und Accessoires an. Zu dem Unternehmen gehören verschiedene Marken mit Produkten aus Freizeit- und Businessmode im gehobenen Segment. Der aktuelle CEO Daniel Grieder setzt auf Technologie und Digitalisierung. Mithilfe von Absatz-Daten aus den eigenen Stores werden die Vorlieben der Kunden ausgewertet. Die Erkenntnisse fließen anschließend in die neuen Kollektionen ein.

Hugo Boss profitiert aktuell von dem Abbau des Konsumstaus, der sich während Covid 19 bei vielen Modefans aufgebaut hat. In den Fußgänger-Passagen sammeln sich wieder die Shopping-Fans, die ihr Erspartes freudig ausgeben und große Einkaufstüten von Hugo Boss nach Hause tragen. Zudem kehrten viele Angestellte nach der Zeit im Home Office zurück ins Büro und statteten hierfür ihre Business-Garderobe neu aus. 

Zwischen 2014 und 2019 konnte Hugo Boss konstante Umsätze zwischen 2,5 und 3 Mrd. EUR erzielen. Die Nettogewinnmarge lag bei durchschnittlich 8%. Im Corona-Jahr 2020 brach das Geschäft jedoch zusammen. Der Umsatz sank auf unter 2 Mrd. EUR und Hugo Boss musste einen deutlichen Verlust für das Geschäftsjahr verbuchen. Zuletzt zog das Geschäft dank der Lockerungen jedoch wieder massiv an. Im ersten Halbjahr 2021 erzielte Hugo Boss deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerungen. In den nächsten 5 Jahren möchte Hugo Boss seinen Umsatz verdoppeln.

Der Chart von Hugo Boss zeigt die Stärke der Aktie in den letzten 6 Monaten. Dank des massiven Kursanstiegs bis etwa Mitte Juli konnte die Aktie den DAX weit hinter sich lassen. Aktuell bewegt sich die Aktie seitwärts, hält sich dabei jedoch besser als der Gesamtmarkt und konnte ihren 50-Tage-Durchschnitt immer wieder zurückerobern.



Hugo Boss erholt sich von Corona und konsolidiert aktuell in einer Seitwärtsbewegung

Fazit: Die Aktie von Hugo Boss gehörte in den letzten 6 Monaten zu den Leader-Aktien im deutschen Börsenuniversum. Das Unternehmen profitiert von den Corona-Lockerungen und dem steigenden Konsumverhalten für Freizeit- und Businessmode. Für mittel- bis langfristig orientierte Anleger bietet sich ein Einstieg an, wenn die Aktie neue Stärke zeigt und den Widerstand bei etwa 54 EUR nach oben durchbricht.

 

VERBIO Vereinigte BioEnergie (ISIN: DE000A0JL9W6)


VERBIO (Vereinigte BioEnergie) ist ein deutsches Unternehmen, welches sich mit der Entwicklung und Produktion von Biokraftstoffen beschäftigt. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet. Heute sind bei VERBIO über 700 Mitarbeiter angestellt. An der Börse wird VERBIO mit einer Marktkapitalisierung von 3,5 Mrd. EUR bewertet. Zu den Kunden zählen unter anderem Energiekonzerne, Tankstellen und Stadtwerke.

In den nächsten Tagen wird die neue Bundesregierung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit unter Beteiligung der GRÜNEN gebildet. Das Thema Klimaschutz dürfte in den kommenden Jahren jedoch nicht nur in Deutschland weit oben auf der politischen Agenda stehen, sondern auch die US-Regierung von Joe Biden und die EU mit dem Green Deal forcieren Klimaschutz und CO2-Einsparungen. Der Umstieg von Benzin und Diesel auf Biokraftstoffe könnte hierbei ein entscheidender Faktor werden.

Fundamental überzeugt die Aktie von VERBIO mit einem konstanten Wachstum in den letzten 5 Jahren. So konnte der Umsatz um durchschnittlich knapp 10% pro Jahr und der Gewinn je Aktie um etwa 14% pro Jahr gesteigert werden. Die Nettogewinnmarge steigt jährlich an und seit 2016 konnten sich Anleger über eine kleine Dividende freuen.

Der Chart von VERBIO zeigt in dem aktuellen Marktumfeld relative Stärke und setzt den Aufwärtstrend weiter fort. Wenngleich die Volatilität vergleichsweise hoch ist und der Chart in der Vergangenheit mehrere intensive Shakeouts zeigte, konnte der Kurs sich in den letzten Jahren vervielfachen. Der 50-Tage-Durchschnitt stellte in der Vergangenheit immer wieder eine solide Unterstützungslinie dar.



VERBIO zeigte in den letzten 6 Monaten stabiles Wachstum mit dem 50-Tage-Durchschnitt

Fazit: VERBIO liegt mit seinen Produkten derzeit voll im Trend für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Das Wachstum dürfte in den kommenden Jahren weiter deutlich zunehmen. Das KUV für das Geschäftsjahr 2021 liegt bei 3,4 und das KGV bei knapp 38. Damit ist die Aktie nicht gerade günstig, gemessen an den Wachstumschancen für die kommenden Jahre aber auch noch nicht zu teuer. Überzeugte Anleger könnten bei einem Ausbruch über 60 EUR prozyklisch einstiegen.

 

1&1 AG (ISIN: DE0005545503)


Die 1&1 AG ist ein DSL-Anbieter und virtueller Mobilfunk-Netzbetreiber. Bislang besitzt 1&1 kein eigenes Netz, sondern zahlt Lizenzgebühren an fremde Netzbetreiber. Aufgrund des guten Marketings gelang es 1&1 in der Vergangenheit, auch ohne eigenem Netz neue Kunden anzuwerben. Neben der Marke 1&1 gehören unter anderem die in Innenstädten verbreiteten yourfone-Shops sowie weitere Discount-Marken zum Unternehmens-Portfolio. Ergänzt wird das Angebot mit Produkten zur Heimvernetzung, Online-Storage, Video-on-Demand und IPTV.

Bei der Versteigerung durch die Bundesnetzagentur im Jahr 2019 ersteigerte sich 1&1 eigene 5G-Frequenzen. Damit unterstreicht das Unternehmen seine Ambitionen, neben Telekom, Vodafone und Telefonica zum vierten Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland aufsteigen zu wollen.

In den letzten 3 Jahren konnte 1&1 seinen Umsatz und Gewinne kaum steigern. Im letzten Jahr belasteten die Lockdowns und die zwischenzeitlichen Ladenschließungen das Geschäft für Mobilfunkverträge und Handys. Das Unternehmen ist jedoch gering verschuldet und verfügt über sehr hohe liquide Mittel. Die Voraussetzungen für den Ausbau des eigenen 5G-Netzes sind somit gegeben. Seit 2018 zahlt das Unternehmen keine Dividenden mehr, um das Geld für die Investitionen in das eigene 5G-Netz zu verwenden.

Der Chart von 1&1 zeigt einen positiven Aufwärtstrend in den letzten 6 Monaten. Dem Unternehmen gelang es somit, aus dem mehrjährigen Abwärtstrend seit 2018 auszubrechen und einen Turnaraound anzustoßen. Zuletzt hielt sich die Aktie weiter über ihrem 50-Tage-Durchschnitt und performte damit deutlich besser als der größte deutsche Aktienindex.



1&1 AG performt über dem DAX und testet aktuell den 50-Tage-Durchschnitt

Fazit: Die Aktie von 1&1 bekam zuletzt wieder mehr Aufmerksamkeit und konnte aus dem mehrjährigen Abwärtstrend ausbrechen. Wachstums-Phantasie liefert insbesondere die Aussicht, schon bald ein eigenes 5G-Netz zu betreiben und damit in die Riege von Telekom, Vodafone und Telefonica aufzusteigen. Das erwartete KGV für 2020 von etwa 13 ist erstaunlich günstig und könnte für fundamental orientierte Anleger ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis für einen Einstieg darstellen.

 

United Labels (ISIN: DE0005489561)


United Labels ist ein vergleichsweise unbekanntes Unternehmen, welches Produkte mit lizenzierten Comic-Figuren und Serien-Helden produziert und vertreibt. Das Unternehmen hält Lizenzen von berühmten Charakteren wie Snoopy, SpongeBob, Harry Potter oder Bugs Bunny. Die Produktpalette besteht aus Bettwäsche, T-Shirts, Plüschfiguren, Geschirr und vielem mehr. Der Vertrieb erfolgt über Supermärkte, Kleidungsgeschäfte und weitere Einzelhandelspartner.

Der CEO Peter Boder setzt auf Wachstum durch fokussierte Akquisitionen von Aufträgen bei Handelspartnern. Im ersten Halbjahr 2021 stieg der Auftragsbestand im Vergleich zum Vorjahr um 27%. Dabei erwartet der Vorstand weiterhin großes Wachstumspotential bei der Nachfrage nach Markenprodukten in allen europäischen Ländern. Um in den kommenden Jahren weiter zu wachsen, konzentriert man sich auf den Ausbau der Beziehungen zu Großkunden und Einzelhandelsketten. 

Mit einem Umsatzplus von +84% im Vergleich zum Vorjahr konnte United Labels zuletzt mit guten Halbjahreszahlen 2021 aufwarten. Der Konzernjahresüberschuss für das Halbjahr 2021 stieg auf 0,5 Mio. EUR, was einer Umsatzrendite von 4,4% entspricht. Die EBITDA-Marge liegt bei 7,9%. Damit ist United Labels wieder auf einem profitablen Kurs, was in den letzten Jahren nicht immer der Fall war.

Der Chart von United Labels ist hochvolatil. Dies liegt insbesondere an der sehr geringen Liquidität des Unternehmens, das mit einer Marktkapitalisierung von gerade einmal 21,5 Mio. EUR bewertet wird. Zuletzt konnte der 50-Tage-Durchschnitt immer wieder zurückerobert werden. Der Aufwärtstrend ist weiterhin intakt.



United Labels bewegt sich hochvolatil und ließ den DAX in den letzten 6 Monaten hinter sich

Fazit: United Labels ist ein sehr kleines Unternehmen. Als Marktführer im europäischen Vertrieb von Markenprodukten arbeitet United Labels im Markt für Spielzeug und Merchandise. Die geringe Liquidität macht die Aktie sehr volatil. Wer auf die Fortsetzung der Rally von United Labels setzt, sollte starke Nerven mitbringen um mögliche Kursschwankungen auszuhalten.

 

Die vorgestellten Aktien sind Mitglied der Traderfox-Auswahlliste Deutschland Prime. Die Liste enthält alle wichtigen Aktien aus DAX, MDAX und TecDAX sowie weitere spannende Titel aus dem deutschen Aktienuniversum, die von Traderfox ausgewählt werden.

Tipp: Die Liste Deutschland Prime findest du über den TraderFox Trading-Desk. Um alle Funktionen nutzen zu können, empfehlen wir das Abo „Börsensoftware“: https://traderfox.de/bestellung/?step=0

 

Ich wünsche euch für euer Handeln an den Kapitalmärkten viel Erfolg!

Bis zum nächsten Mal

Jonas Hofmann

 

Verwendete Tools:

• TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.com

• Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com