aktien Magazin

Der Aktiensscreener: Mit diesem Screener fand ich vor zwei Jahren Evolution Gaming zu einem Kurs von 18 € - Kursplus 700 %

Artikel, Aktien-Screener Andreas Haslinger 4.685 Leser

Hallo Investoren, Hallo Trader

Bevor wir uns heute einen europäischen Wachstumswert ansehen, könnt ihr euch sogleich entscheiden, ob ihr den Artikel lieber lesen oder ob ihr ihn euch lieber auf You-Tube ansehen wollt.

Mit dem TraderFox-Tool „Aktien Rankings" könnt ihr nicht nur voreingestellte Tools laden um Aktien zu finden, sondern auch selber Screener entwickeln. Ich mache das wahnsinnig gern, stelle aber natürlich auch immer wieder fest, dass es manche Screener gibt, die einfach nicht zu gebrauchen sind und dann lösche ich sie wieder. Ein selbstentwickelter Screener aber, um Wachstumsaktien zu finden, gefällt mir nach wie vor sehr gut, weil ich damit immer wieder unbekannte und spannende Unternehmen entdecke, die dann manchmal richtig durchstarten. Vor zwei Jahren habe ich mit genau diesem Screener Evolution Gaming zu einem Kurs von 18 € gefunden, während sie jetzt bei 140 € notiert. Ich hatte die Aktie damals tatsächlich auch zeitnah gekauft, halte aktuell aber keine Position, obgleich ich das Unternehmen nach wie vor spannend finde. Den Link zu meinem damaligen Artikel über Evolution Gaming findet ihr übrigens hier:  https://aktien-mag.de/europaische-wachstumswerte-und-wie-sie-zu-finden-sind/p-26786

Evolution Gaming ist das beste Beispiel dafür, dass Wachstumswerte nicht nur am US-amerikanischen Markt zu finden sind, und so lohnt sich hin und wieder ein Blick auf den europäischen Markt. Vielleicht auch gerade deswegen, weil dieser wesentlich überschaubarer ist, als der amerikanische Markt. Egal aber auf welchem Markt wir uns befinden, im Hinterkopf sollten wir immer behalten, dass bei Wachstumswerten das Drawdown-Risko größer ist, als bei konservativen Werten. Da es jedoch beim Trading in erster Linie nicht darum geht, Risiken zu vermeiden, sondern vielmehr darum geht, Risiken zu erkennen und diese bewusst zu steuern, sollte also immer erst die Positionsgröße und der potentielle Verlust bestimmt werden. Denn was einen profitablen von einem unprofitablen Trader unterscheidet, ist in erster Linie sein Risikomanagement. 

Screeninganleitung 

Nun will ich auf den heutigen Screeningansatz zu sprechen kommen. Da die Haupttreiber für steigende Kurse insbesondere steigende Gewinne und Umsätze sind, stelle ich das EPS-Wachstum und das Umsatzwachstum heute in den Vordergrund. Und so gehe ich dabei vor: Zuerst gehe ich auf www.traderfox.de. Dort öffne ich das Tool AKTIEN-RANKINGS, wähle das europäische Universum und dort nur die Aktien aus, die mit einem Handelsvolumen von mindestens zwei Millionen Euro täglich gehandelt werden. 

 

Dann gehe ich auf „Ranglisten-Faktoren“, und im Reiter „Fundamental“ gebe ich folgendes ein: 

- EPS-Wachstum (TTM) / diesen Faktor gewichte ich mit 20 %

- EPS-Wachstum Quartal (sequentiell) / diesen Faktor gewichte ich mit 10 %

- Umsatzwachstum (TTM) / diesen Faktor gewichte ich mit 20 %

- Umsatzwachstum Quartal (sequentiell) / diesen Faktor gewichte ich mit 10 %

- PEG Ratio TTM / diesen Faktor gewichte ich mit 15 %

- Durchschnittliche Bruttogewinnmarge / diesen Faktor gewichte ich mit 10 % / auf Sicht von drei Jahren

Dann gehe ich noch auf den Reiter „Technisch“ und gebe eine Performancegewichtung von 15 % auf Sicht von 125 Handelstagen ein, was einem halben Jahr entspricht. Da wir jetzt 100 % erreicht haben, gehe ich jetzt nach unten auf die „Scan-Kriterien.“

Dort gehe ich auf den Reiter Fundamentale Rankings. Hier gebe ich sowohl beim EPS-Wachstum (TTM) als auch beim Umsatzwachstum (TTM) jeweils 90 Punkte von 100 Punkten an. Damit stelle ich sicher, dass mir nur noch die besten 10 % der Aktien angezeigt werden. Nun führe ich den Scanvorgang durch und erhalte noch 31 Aktien. Interessant ist, dass Evolution Gaming nach wie vor unter den Top 10 rangiert. Wir sehen uns heute allerdings ein Unternehmen an, das wohl die wenigsten Anleger kennen dürften, nämlich die Revenio Group, die sich aktuell auf Platz 4 befindet. 

 

Revenio Group Corp. [ISIN FI0009010912] 

Das finnische Unternehmen Revenio ist einer der Weltmarktführer für Augendiagnostik. Zu den augenmedizinischen Diagnoselösungen gehören Geräte zur Messung des Augeninnendrucks unter der Marke iCare, Geräte zur Netzhautbildgebung und Perimeter. Die Produkte des Unternehmens zählen zu den wichtigsten Instrumenten für die Erkennung und Diagnose von Glaukom, Makuladegeneration und diabetischer Retinopathie. Aktuell beschäftig das Unternehmen 143 Mitarbeiter und ist in mehr als 100 Ländern der Welt vertreten. Revenio fällt in den Healthcare-Sektor und ist der Branche Diagnostics & Research zuzuordnen. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 1,50 Mrd. Euro. Damit zählt das Unternehmen zu den Small-Caps.

Quelle: Revenio, Halbjahresbericht 2020



Geschäftsentwicklung und Segmente 

Renovio erwirtschaftete in 2020 einem Gesamtumsatz von 61,1 Mio. Euro, was auf den ersten Blick nicht viel erscheint, aber immerhin einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr von 23,4 % entspricht. Beim EPS fiel der Anstieg mit 30 % sogar noch etwas höher aus, wobei der Gewinn pro Aktie 0,50 € betrug. Das Unternehmen macht etwa ein Drittel seine Umsatzes in den USA. 20 % entfallen auf Westeuropa, während China und Japan jeweils etwa 10 % ausmachen. Das größte Wachstum erwartet das Unternehmen in den nächsten Jahren vor allem in China und Indien wie auch in Lateinamerika. Mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 60 % ist das Unternehmen konservativ finanziert. Dabei ist im Unternehmen keinerlei Nettoverschuldung vorhanden. Mit einer Nettomarge von 22 % kann die Aktie durchaus überzeugen, ebenso wie mit einer Kapitalrendite von 18 %, wobei hier anzumerken ist, dass dieser Wert in den letzten Jahren rückläufig war und weiter beobachtet werden sollte. Renovio schüttet sein mehreren Jahren regelmäßig eine kleine Dividende aus, die aktuell etwa 0,60 % beträgt. Sicherlich der größte negative Aspekt an der Aktie ist die hohe Bewertung. So beträgt das KGV aktuell 100, während das KUV stolze 25 beträgt und hier sollte natürlich kritisch hinterfragt werden, ob man glaubt, dass das Unternehmen in diese hohe Bewertung hineinwachsen kann.

Wachstumschancen 

Möglich scheint dies durchaus. Denn das Unternehmen steht laut Aussagen des Managements noch ganz am Beginn seine Wachstums. Der Diagnostikmarkt im Bereich der Augenheilkunde beläuft sich aktuell auf 3,3 Mrd. USD, wobei Revenio realistischerweise in den nächsten Jahren etwa ein Drittel dieses Marktes wird beackern können. Ausgehend von einem aktuellen Umsatz von 60 Mio. Euro, ist da also noch viel Platz nach oben.  

Das Unternehmen treibt sein Wachstum einerseits durch die gezielte Einführung neuer Geräte, wie im letzten Jahr dem iCare DRSplus Bildgebungsgerät für Vorsorgeuntersuchung der Netzhaut voran, stärkt aber auch massiv den weltweiten Ausbau seines Vertriebsnetzes. Dass sich dies auszahlt, konnte man bereits im letzten Jahr erleben. Der Vertrieb in den USA wurde erweitert, was prompt zu einer besonders starken Nachfrage nach den iCare-Augeninnendruckmessgeräten und Einwegsonden auf dem US-Markt führte. Andererseits treibt das Unternehmen sein Wachstum durch gezielte Übernahmen voran. So wurde in 2019 für 50 Mio. Euro die italienische CenterVue, ebenfalls ein Anbieter von Geräten im Bereich der Augenheilkunde, übernommen. Durch die Übernahme konnte das Portfolio gestärkt werden und neue Märkte, vor allem in Europa, wurden erschlossen. Zudem wurde mit der Übernahme die Marke iCare erneuert, wobei nun Augeninnendruckmessgeräte, Netzhautbildgebungsgeräte und Perimeter des Konzerns unter der einheitlichen Marke iCare zusammengefasst sind, was es leichter macht, den Bekanntheitsgrad der Marke zu stärken.

Das Wachstum des Unternehmens dürfte durch globale Megatrends wie einer alternden Bevölkerung, Kostendruck im Gesundheitswesen und der Digitalisierung gestützt werden. Viele Augenkrankheiten treten erst im Alter auf, weshalb ihre Häufigkeit stark zunehmen wird. Die UN prognostiziert, dass sich die Zahl der über 65-Jährigen bis 2050 weltweit auf 2,1 Milliarden verdoppeln wird. Glaukom, diabetische Retinopathie und Makuladegeneration sind allesamt altersbedingte Augenkrankheiten. Neue Screening-Methoden und Technologien spielen eine Schlüsselrolle in der präventiven und kosteneffizienten Gesundheitsversorgung und bei der Früherkennung von Krankheiten. Das Know-how von Renovio und die erstklassigen Produkte sind auf diese Aufgabe und diesen Markt ausgerichtet und verbessern sowohl die Diagnostik von Krankheiten wie auch deren Überwachung während der Behandlung. 

Quelle: Revenio, Investor Presentation, 2021

Charttechnik

Die Aktie befindet sich seit einem halben Jahr in einem starken Aufwärtstrend, der immer wieder von längeren Konsolidierungen begleitet wurde. Der Startschuss zu dieser Rallye erfolgte Anfang August des letzten Jahres, nachdem das Unternehmen starke Halbjahreszahlen und einen guten Ausblick veröffentlicht hatte. Aktuell befindet sich die Aktie in einer wunderschönen Konsolidierung, nur wenige Prozentpunkte unterhalb des Allzeithochs. Ob das Unternehmen und die Aktie, ähnlich durchstarten wird, wie vor zwei Jahren Evolution Gaming, kann ich natürlich nicht sagen. Sicherlich ist die Aktie teuer bewertet; doch das war die Aktie von Evolution Gaming vor zwei Jahren auch. Dennoch konnte sie in dieser Zeit mehr als 700 % zulegen. Bei Revenio werden am 23. April die Quartalszahlen erwartet. Bis dahin lege ich mir die Aktie auf die Watchlist und überlege mir einzusteigen, sollten diese wieder so gut ausfallen, wie in den vorhergehenden Quartalen.

Tipp: Wenn ihr keine Webinaraufzeichnungen und Videos mehr verpassen wollt, dann abonniert jetzt unseren Youtube-Kanal!

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende! 

Bis zum nächsten Mal

Andreas Haslinger

Verwendete Tools:

TraderFox Trading-Desk: https://www.traderfox.de

Aktien-Rankings: https://rankings.traderfox.com

Aktien-Terminal: https://aktie.traderfox.com

Klassik-Charttool: https://charts.traderfox.com

Haftungsausschluss: Dieses Format dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgend eines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken behaftet. Ihre Investitionsentscheidungen dürfen Sie nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf unseren Informationsangeboten treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen.

Aufklärung über mögliche Interessenkonflikte: Wenn TraderFox-Redakteure gehebelte Trades eingehen, wählen sie in der Regel ausschließlich Produkte von TraderFox-Partner-Emittenten. Diese sind derzeit: City, Goldman Sachs, HVB, DZ Bank, Morgan Stanley und UBS.

TraderFox-Redakteure klären im Artikel über Eigenpositionen auf. Wenn ein anderer Redakteur an der Erstellung des Artikels mitgewirkt oder davon gewusst hat, wird dieser namentlich gennant und es findet ebenfalls eine Aufklärung über Eigenpositionen statt.

Eigenpositionen: Verantwortlicher Redakteur Andreas Haslinger: Keine 


Bildherkunft: Pixabay.com