aktien Magazin

Maxime Rohde machte seine Leidenschaft, die Börse, zu seinem Beruf!

Artikel, Influencer-Lifestyle Philipp Karges 3.175 Leser

Liebe Leser,

Maxime hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Schon als er ein kleiner Junge war, kam er durch seinen Vater zur Börse. Heute gibt er Börsen-Neulingen Coachings, damit sie ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können. Zudem ist Maxime auf Instagram und auf YouTube aktiv, wo er seinen Followern Tipps für ihren Börsenerfolg kostenlos zur Verfügung stellt. In unserem Interview hat sich herauskristallisiert, dass für Maxime langfristiges Denken an oberster Stelle steht und er sich auch gerne langfristige Ziele bei seinen Finanzen setzt. Doch lest selbst!

 


Hallo Maxime. Wer bist du und was machst du abseits von Instagram und YouTube?


Mein Name ist Maxime Rohde und beschäftige mich schon seitdem ich ein kleiner Junge bin mit dem Thema Börse und Finanzen. Durch den damaligen Beruf meines Vaters, nämlich Trader bei der isländischen Kauptingbank, wurde ich schon sehr früh auf das Thema aufmerksam. Abseits von YouTube und Instagram verbringe ich super gerne Zeit mit meiner Familie und reise auch gerne, was aktuell etwas schwieriger ist. Aktuell bin ich sieben Tage die Woche in meinem Büro und arbeite. Es steht immer super viel an und aus diesem Grund suche ich jetzt auch die ersten Mitarbeiter.

Du bietest beruflich Coachings zum Thema Börse an. Wie kam es dazu und seit wie lange machst du das jetzt schon?


Es kam mehr oder weniger zufällig dazu. Ich habe vor ca. drei Jahren immer mal wieder Freunden beim Einstieg in den Aktienmarkt geholfen und dies hat super funktioniert. 2018 habe ich mit Social Media angefangen und Anfang 2019 kamen die ersten Leute auf mich zu und ich habe so in 1:1 Gesprächen weitergeholfen. Die Anfragen wurden dann monatlich immer mehr und 2020 ist mein Social Media und das Coaching sehr stark gewachsen. Ich habe bereits 160 Menschen geholfen und habe täglich (inkl. Samstag, Sonntag) mehrere Coaching-Sessions.

Nun gibt es inzwischen auf Instagram eine große Fülle an Finanzbloggern. Was zeichnet dich bei Instagram aus und wie hebst du dich von anderen Bloggern ab?


Da hast du definitiv Recht! Auf der einen Seite sehe ich die Entwicklung negativ, weil es einfach viele Accounts gibt, die nichts anderes machen wie das Posten von Gewinnspielen und Affiliate Links, auf der anderen Seite zeigt es auch, dass das Interesse am Thema Aktienmarkt steigt.

Mich zeichnet aus, dass ich wirklich mit jedem Content, den ich herausbringe, den Leuten helfen möchte und es eben auf das langfristige Investieren ausgelegt ist. Ich poste z.B. keine konkreten Aktienkauftipps oder Abkürzungen, sondern ich möchte mit meinem Content Leute zum eigenständigen Nachdenken bringen. Ich sehe sehr oft, dass einfach Aktien von Finanzinfluencern nachgekauft werden und das ist wirklich nicht gut. Irgendwann bekommt man dann ein schlechtes Gefühl, weil man sein eigenes Portfolio gar nicht richtig kennt. Auf Bauchgefühl investieren ist keine Strategie! Deswegen versuche ich immer neutral zu berichten und beschäftige mich viel mit dem Mindset hinter dem Investieren. Ich liebe meinen Job und ich glaube das merken auch die Menschen, die mir länger folgen und vor allem die Menschen, die eng mit mir zusammenarbeiten.

Außerdem ist es mir wichtig, dass ich den direkten Draht zur Community habe. Bei Fragen helfe ich immer gerne weiter und ich antworte auf jede Nachricht und jeden Kommentar. Ich finde aber, das sollte selbstverständlich sein, hinter den ganzen Likes und Followern stecken schließlich Menschen. Ich bin sehr gerne in Kontakt mit der Community und werde auch Seminare bei mir im Office halten, sobald es die aktuelle Situation wieder zulässt. 

Du bist mir damals vor allem durch deine spannenden Livestreams aufgefallen. Kannst du uns erzählen, wie es zu den vielseitigen Streams kam?


Ich finde Livestreams sind eine tolle Möglichkeit um mit der Community in Kontakt zu kommen. Meinen ersten Livestream habe ich Mitte 2019 gemacht und ich war richtig nervös. Am Anfang waren nicht viele Leute dabei, aber es hat mir Spaß gemacht und es ist immer weitergewachsen. Zu der Zeit habe ich dann auch Helmut (Instagram: waikiki5800) kennengelernt. Damals hatten wir beide kaum Abonnenten. Ich weiß nicht mehr ganz genau wie, aber wir sind durch Instagram dann in Kontakt gekommen und ich fand seine persönliche Geschichte und seine Erfahrungen super spannend. So haben wir dann unseren ersten gemeinsamen Livestream im Interviewformat gestartet. Durch seine ruhige Art und die spannenden Erfahrungen wurden diese Livestreams sehr beliebt und wir haben uns dann auch im November 2019 in Bonn persönlich getroffen.

Wir hatten für dieses Treffen eigentlich 2-3 Stunden eingeplant, um ein Video für YouTube zu drehen. Nach dem Videodreh haben wir uns dann noch stundenlang in einem Weinlokal über die Börse unterhalten und wir saßen bis 23 Uhr in dem Lokal. So habe ich mich dann mit Helmut angefreundet, wir haben uns immer wieder getroffen und ab und zu Livestreams gestartet. Ende 2019 haben wir noch über die mögliche Ursache für den nächsten Börsencrash gesprochen. Wer hätte gedacht, dass dieser dann relativ zeitnah eingetroffen ist. 2020 ging es dann wirklich los, als die Aktienmärkte einbrachen ist das Interesse für den Aktienmarkt stark anstieg. Die Nachrichtenfächer explodierten. Aus diesem Grund haben Helmut und ich dann beschlossen, 2x im Monat einen Livestream zu starten.

Die Videos mit dem Clinuvel CEO, Dr. Philippe Wolgen, kamen dann durch Helmut zustande. Er hat ein brutales Netzwerk! Wir haben beide vor, in Zukunft immer mehr CEOs für solche spannenden Gespräche zu kontaktieren.

Welche Strategie verfolgst du bei deiner persönlichen Geldanlage?


Meine Anlagestrategie hat sich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Als ich damals angefangen habe, hatte ich noch nicht so viel Geld zur Verfügung. Aus diesem Grund habe ich mit ETFs angefangen. Mit der Zeit habe ich mich immer intensiver mit der Materie auseinandergesetzt und angefangen, in Einzeltitel zu investieren. Dabei lege ich den Fokus auf wachstumsstarke Unternehmen, die besonders innovativ sind. Dividenden sind mir im Moment absolut nicht wichtig. Ich baue mein Portfolio mit einem sehr langen Anlagehorizont auf. Allerdings habe ich auch ein paar Dividendentitel im Portfolio als Gegenpol zu den Wachstumsaktien. Ich versuche immer auf die Korrelation zu achten. Aktuell habe ich 23 Positionen im Portfolio und möchte diese auf maximal 30 aufstocken.

Hast du bestimmte finanzielle Ziele, die du erreichen möchtest?


Ja natürlich. Ich finde finanzielle Ziele sind sehr wichtig, aber noch wichtiger ist es, zu wissen, warum man diese finanziellen Ziele erreichen möchte. Was ist mein Warum? Ich möchte für meine Familie vorsorgen und meine zukünftigen Kinder aufwachsen sehen. Einfach gesagt, geht es mir um die Zeit und Freiheit, die man durch Geld hat. Bei dieser Frage denke ich gerne an meine Vergangenheit zurück. Mein erstes finanzielles Ziel waren damals, die ersten 1000 € gespart zu haben. Diese Summe hört sich vielleicht klein an, aber es war ein wichtiger Schritt. Bedeutet also: Egal wo du heute stehst, vergleiche dich nur mit dir selbst und setze dir Ziele, die du auch erreichen kannst. Nach diesen ersten 1000 € habe ich mir dann die ersten 10.000 € als Ziel gesetzt und immer so weiter. Für die langfristige Zielplanung setze ich gerne sehr hoch an. Aus meiner damaligen Perspektive hatte ich mir die ersten 100.000 € zum Alter von 30 Jahren als Ziel gesetzt. Heute weiß ich, dass dieses Ziel viel zu klein war. Ich bin aktuell 25 und habe dieses Ziel schon übertroffen. Für die Zukunft halte ich meine Zielplanung immer privat, da ich mir die Regel gesetzt habe: Ich rede erst von einer Sache, wenn ich sie erreicht habe.

Was war deine erste Aktie und hast du auch eine Lieblingsaktie?


Meine erste Aktie war GoPro. Diese habe ich gar nicht so lange gehalten, ich habe sie damals gekauft, um zu schauen, wie ein Aktienkauf abläuft und habe ab diesem Moment keine Aktie mehr gekauft ohne sie zu analysieren. Eine Lieblingsaktie habe ich eigentlich nicht, ich versuche immer das Emotionale auszublenden. Ich habe natürlich Unternehmen, die ich sehr gerne habe und die mich inspirieren. Meine zwei größten Positionen sind Berkshire Hathaway und Amazon. Diese Unternehmen sind bewusst etwas höher gewichtet in meinem Depot. Bei Berkshire mag ich die interne Diversifikation und bin so indirekt an anderen Unternehmen beteiligt. Amazon kennt denke ich jeder, ich persönlich denke, es geht in den nächsten zehn Jahren noch stark bergauf bei Amazon. Ich habe Amazon bei 700 € gekauft und denke nicht an einen Verkauf. Die Wachstumsraten sprechen hier für sich.

Was sind deine größten Vorbilder?


Es gibt einige Personen, die mich sehr inspirieren. Hier zwei Beispiele, die mir sofort in den Sinn kommen:


    1. Warren Buffett: Ich bewundere seine Weitsicht und die Art und Weise wie er sein Unternehmen aufgebaut hat. Wer Probleme hat, langfristig zu denken, sollte sich unbedingt seine Geschichte anschauen
    2. Elon Musk: Auch wenn ich viele seiner Aktionen nicht gut finde, muss ich zugeben, dass ich seine verrückte Art und Weise sehr schätze. Er hat Visionen und im Gegensatz zu vielen anderen setzt er seine Visionen knallhart um.

Ansonsten versuche ich aus vielen Gesprächen mit Menschen in meinem Umfeld immer etwas zu lernen. Ich möchte jeden Tag ein kleines Stückchen weiterkommen und mittlerweile ist mein Umfeld voller toller Menschen. Beispielsweise von den Geschichten von Helmut oder den Interviews auf meinem YouTube Kanal mit CEO´s oder Investoren konnte ich selbst sehr viel lernen.

Was sind deine Ziele für die nächsten 5 Jahre?


Ich möchte mich in allen Lebensbereichen weiterentwickeln. Aktuell liegt der Fokus sehr stark auf meine Selbständigkeit, hier sind die nächsten Ziele definitiv ein guter Arbeitgeber zu werden und ein tolles Team aufzubauen. Ich möchte hier in meinem Dorf auch in die Schulen gehen, um Vorträge zum Thema Aktienmarkt zu halten. Außerdem möchte ich von Jahr zu Jahr mehr spenden! Ich finde es wichtig, anderen Menschen zu helfen, wo man nur kann. Durch die Unwetter hier in der Region, hat man gemerkt, wie wichtig der Zusammenhalt ist. Ansonsten freue ich mich auf die Zukunft und versuche die Zeit, die ich habe, zu genießen.

Vielen Dank für das Interview!